Corporate Agility ist der vollständige Umbau eines Unternehmens zu einer geschäftsprozessgesteuerten Organisation.

Unser Corporate Agility Ansatz geht weit über die reine Stabilisierung einer Organisation für den Krisenfall hinaus. Die Verbesserung der Widerstandsfähigkeit von Unternehmen gegen die Folgen kritischer Ereignisse ist hier “nur” ein willkommener Nebeneffekt. In der Hauptsache verändert Corporate Agility die traditionellen betriebswirtschaftlichen Strukturen tayloristischer Prägung zugunsten neuer Organisationsformen, die den deutlich veränderten gesellschaftlichen und technologischen Rahmenbedingungen des 21. Jahrhunderts Rechnung tragen.

Hintergrund sind

  • das Wissen, dass die vor über 100 Jahren entwickelten und grundsätzlich in vielen Unternehmen auch heute noch praktizierten Strukturen des Taylorismus die Anforderungen ihrer Zeit abbildeten (Integration unbeschulter Menschen aus agrarischen Gesellschaften in die industriellen Produktionsprozesse). In den westlichen Industriegesellschaften des 21. Jahrhunderts existieren jedoch andere Voraussetzungen und Anforderungen, die durch Organisationsprinzipien von vor über 100 Jahren nicht mehr effizient abgebildet werden;
  • die Erkenntnis, dass die in der weit überwiegenden Mehrheit der Unternehmen vorhandene Stablinienorganisation eine 400 Jahre alte Entwicklung aus dem 30jährigen Krieg ist, die den seitdem stattgefundenen technologischen und gesellschaftlichen Fortschritt nicht berücksichtigt;
  • die Erfahrung aus vielen Projekten im Geschäftsprozessdesign und Business-Process-Reengineering in den 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die das Potential von Geschäftsprozessen als Gerüst für Organisation und Führung aufzeigten.

Mit diesem Ansatz der "flexiblen Geschäftsprozessorganisation" macht man das Unternehmen zu einem intelligenten und agilen Teilnehmer im globalen Markt sich ständig verändernder Risiken, Chancen und Rahmenbedingungen.